Arbeitsgruppe: Lernen und Lehren 2050

Die Digi­ta­li­sie­rung und die Aus­wir­kun­gen von Coro­na haben dem Schul­sys­tem sei­ne Gren­zen auf­ge­zeigt. Wir müs­sen uns daher schon zeit­nah Gedan­ken machen, wie es mit der Bil­dung, dem Ler­nen und dem Leh­ren in der Zukunft aus­se­hen soll. Hier sind vie­le Jah­re Vor­lauf not­wen­dig, um Lehr­amts­stu­di­en­gän­ge anzu­pas­sen, neue Lehr­plä­ne zu ent­wi­ckeln und Bil­dungs­zie­le zu formulieren.

Ziel der “Arbeits­grup­pe Ler­nen und Leh­ren 2050“ ist es, die Dis­kus­si­on über Ler­nen und Leh­ren im Jahr 2050 zu för­dern: Wel­che zukünf­ti­gen glo­ba­len Trends wer­den Ler­nen und Leh­ren for­men, wie kön­nen wir als Frei­staat Bay­ern und als AKS die Zukunft mit­ge­stal­ten, wie auf die Her­aus­for­de­run­gen reagieren?

Wie kön­nen wir gewähr­leis­ten, dass auf die­sem Weg kei­ner abge­hängt wird?

Die Arbeits­grup­pe ver­steht sich dabei als Platt­form für den Aus­tausch von Pädagog:innen, Wissenschaftler:innen, Politiker:innen, Student:innen, Schüler:innen, Eltern, Wirt­schafts­un­ter­neh­men, Behör­den und Ver­bän­den zur Zukunft der tech­no­lo­gi­schen Ent­wick­lung, der sich dar­aus erge­ben­den Berufs­bil­der und Anfor­de­run­gen und der Impulse.
Bei Inter­es­se kön­nen Sie uns ger­ne eine kur­ze Mail zukom­men las­sen unter
lernen2050@csu-aks-oberbayern.de.

Mat­thi­as Utesch, Micha­el Nie­der­mair und Eli­sa­beth Burgmair