Digitales Gespräch mit der Bezirksvorsitzenden LP Ilse Aigner zum Thema Oberbayern23

Am 17. Febru­ar 2022 haben sich die Bezirks­vor­sit­zen­den bzw. Stell­ver­tre­ter der Arbeits­ge­mein­schaf­ten und Arbeits­krei­se in Ober­bay­ern mit Ilse Aigner über die wich­tigs­ten The­men bzgl. der anste­hen­den Wahl nächs­tes Jahr aus­ge­tauscht. Als AKS konn­ten wir hier die wich­tigs­ten The­men für Schu­le, Bil­dung und Sport einbringen.

 

 

Staatsministerin Carolina Trautner — Vom Schüler zur Fachkraft

Zusammenfassung der Ergebnisse

Caro­li­na Traut­ner, MdL Staats­mi­nis­te­rin für Fami­lie, Arbeit und Soziales:
Der Grund­satz, jedes Kind indi­vi­du­ell best­mög­lich zu för­dern, stellt unser Bil­dungs­sys­tem vor gro­ße Herausforderungen.
Auch außer­halb der Schu­le gibt es zahl­rei­che Ange­bo­te, z.B. Jugend­so­zi­al­ar­beit, aber auch Unter­stüt­zungs­kon­zep­te für Lehrkräfte.
Auch für die Beruf­li­che Ori­en­tie­rung und Aus­bil­dung bestehen der­ar­ti­ge Ange­bo­te, z.B. Aus­bil­dungs­aqui­si­teu­re und Unter­stüt­zung der Betriebe.
Pro­blem­feld blei­ben die Ganz­tags­an­ge­bo­te, bei denen sowohl Räu­me als auch Per­so­nal feh­len, eben­so wie in den Kitas. Die baye­ri­che Staats­rgie­rung hat ein Hort­pro­gramm in Höhe von 67 Mio Euro aufgelegt.

Nicola‑A. Lach­ner Rek­to­rin einer Grund- und Mittelschule:
Ins­be­son­de­re die Mit­tel­schu­len ste­hen vor gro­ßen Her­aus­for­de­run­gen. Der hohe Anteil von SuS mit Migra­ti­ons­hin­ter­grund haben eine gro­ße Aus­wir­kung auf die Lehr­kräf­te, die mit einer zuneh­men­den Dis­kre­panz zwi­schen den For­de­run­gen der Wirt­schaft und der Schul­rea­li­tät zu kämp­fen haben. Die unter­schied­li­chen Erzie­hungs­kon­zep­te, kul­tu­rel­len Hin­ter­grün­de und Sprach­pro­ble­me erschwe­ren die Erfül­lung des Lehr­plans, füh­ren zu einer extre­men Belas­tung der Lehr­kräf­te und damit in letz­ter Kon­se­quenz zu einem Lehr­kräf­te­man­gel. Ein Lösungs­an­satz wären Willkommensklassen.

Dr. Ute Eiling-Hütig, MdL Aus­schuss für Bil­dung und Kul­tus im Landtag:
Es gibt ver­schie­de­ne Lösungs­an­sät­ze. Eine enge­re Zusam­men­ar­beit von „Schu­le und Wirt­schaft“, Mehr Stu­di­en­plät­ze für das Lehr­amt Mit­tel­schu­le, kom­bi­niert mit einem Pflicht­prak­ti­kum an Mit­tel­schu­len für alle Lehr­amts­stu­den­ten. Even­tu­ell lie­ße sich dem Lehr­kräf­te­man­gel zudem mit der Ver­rin­ge­rung der Teil­zeit­mög­lich­kei­ten für Lehr­kräf­te begegnen.

In der abschlie­ßen­den Dis­kus­si­on erga­ben sich fol­gen­de Schwerpunkte:
Die Eltern müs­sen mehr unter­stützt wer­den, Erzie­hungs­be­ra­tung, Kul­tur­sen­si­bi­li­tät schär­fen, Kon­zept des Innen­mi­nis­te­ri­ums für eine Eltern­schu­le. Für die Mit­tel­schu­le als Pflicht­schu­le mit anstren­gen­de­rer Schü­ler­schaft und schlech­te­rer Bezah­lung braucht es zukunfts­fä­hi­ge Konzepte.
Die Zusam­men­ar­beit zwi­schen Schu­le und Wirt­schaft muss inten­si­viert wer­den, bereits in frü­hen Jah­ren. Dabei ist auch der Ver­band der Baye­ri­schen Wirt­schaft gefor­dert, z.B. mit Unter­stüt­zung für klei­ne­re Betriebe.

Dachau: Schule und Lernen in der Zukunft

Am 19.01.2022 tra­fen sich Inter­es­sier­te aus dem Land­kreis Dach­au und dis­ku­tier­ten, wel­che Wege unser Bil­dungs­sys­tem beschrei­ten muss, um auch in 20 bis 30 Jah­ren allen Kin­dern, Jugend­li­chen und jun­gen Erwach­se­nen die Chan­ce auf eine gute Zukunft zu ermög­li­chen. Was kön­nen Leh­rer bei­tra­gen, wie muss sich das Sys­tem an neu ent­ste­hen­de Her­aus­for­de­run­gen anpas­sen, wie kann man dafür sor­gen, mit einer effek­ti­ven Berufs­bil­dung dem Fach­kräf­te­man­gel ent­ge­gen­zu­tre­ten? Beruf­li­che Bil­dung braucht hier­bei einen höhe­ren Stel­len­wert, das muss bereits in der Grund­schu­le klar kom­mu­ni­ziert wer­den, um ein Umden­ken auch der Eltern zu erzielen.

Wie geht es weiter?

  • Die gefun­den The­men und Punk­te wer­den prio­ri­siert, ergänzt, …
  • Nächs­tes Tref­fen ist nach den Faschings­fe­ri­en geplant

 
Micha­el Nie­der­mair und Eli­sa­beth Burgmair

Foto: bixabay geralt

Veranstaltung: Vom Schüler zur Fachkraft u.a. mit Staatsministerin Carolina Trautner

Lehr­kräf­te der Mit­tel­schu­le fin­den sehr stark ver­än­der­te Lebens­wel­ten vor, gera­de in städ­ti­schen Berei­chen und deren Speck­gür­tel. Hier tref­fen stei­gen­de Gebur­ten­zah­len, eine zuneh­men­de Zahl an Men­schen mit Migra­ti­ons­hin­ter­grund, gerin­ger Bil­dungs­stand gera­de auch bei Flücht­lin­gen und oft kei­ne oder nur sehr gerin­ge Deutsch­kennt­nis­se zusam­men. Die­se zuneh­men­de Belas­tung der Mit­tel­schul­lehr­kräf­te führt zu Leh­rer­man­gel, Frust, Über­be­las­tung und bis­wei­len auch zu Demotivation.
Es besteht also drin­gen­der Handlungsbedarf!

Im Gespräch mit

Caro­li­na Traut­ner, MdL
Staats­mi­nis­te­rin für Fami­lie, Arbeit und Soziales
Nicola‑A. Lach­ner
Rek­to­rin einer Grund- und Mittelschule
Dr. Ute Eiling-Hütig, MdL
Aus­schuss für Bil­dung und Kul­tus im Landtag

Mon­tag, 24. Janu­ar 2022 um 19:00 Uhr — Online per Video-Konfernez
Infor­mie­ren Sie sich und dis­ku­tie­ren Sie mit, es geht um die Zukunft unse­rer Kin­der, Jugend­li­chen und jun­gen Erwachsenen.

 

Ein­la­dung als PDF

Kopf­bild: bixabay geralt

Weihnachtsnewsletter 2021

Foto: Elke Niedermair

Foto: Elke Niedermair

Die Zeit für das Glück ist heute,
nicht mor­gen.
Jochen Klep­per

Lie­be Freun­de das AKS Oberbayern,
das Jahr 2021 neigt sich dem Ende zu, es ist also wie­der ein­mal Zeit zurückzuschauen.

Wie schon 2020 hat­te uns Coro­na fest im Griff, das hieß immer wie­der fle­xi­bel sein:
Ver­an­stal­tun­gen pla­nen in Prä­senz oder doch online? Und was wur­de dar­aus? Fast alle Ver­an­stal­tun­gen fan­den im digi­ta­len Raum statt, sie waren alle sehr gut „besucht“. Es freut uns, dass wir mit unse­ren The­men und Refe­ren­tin­nen und Refe­ren­ten Ihr Inter­es­se geweckt haben und bedan­ken uns für Ihre Bei­trä­ge zu inten­si­ven Dis­kus­sio­nen und für vie­le Anre­gun­gen. Sie haben uns gezeigt, dass wir ein sehr leben­di­ger Bezirks­ver­band sind, der nicht nur die gera­de aktu­el­len The­men inten­siv beglei­tet, son­dern dem es ein gro­ßes Anlie­gen ist, die Zukunft in gesell­schaft­li­cher und schu­li­scher Hin­sicht mit­zu­ge­stal­ten. Herz­li­chen Dank für Ihr gro­ßes Engagement!

Ja, und dann stand ja auch noch unse­re Mit­glie­der­ver­samm­lung mit Neu­wah­len des Vor­stands an.
Immer wie­der haben wir Zeit­fens­ter gesucht, in denen wir uns in Prä­senz ver­sam­meln konn­ten. Im Juni hat es dann end­lich geklappt. Wir konn­ten in Prä­senz unter der Lei­tung von Frau Dr. Eiling-Hütig, unse­rer Land­tags­ab­ge­ord­ne­ten und Mit­glied im Bil­dungs­aus­schuss, die Mit­glie­der unse­res Vor­stands, unse­re Bei­sit­ze­rin­nen und Bei­sit­zer und Dele­gier­ten und Ersatz­de­le­gier­ten wäh­len. Vie­len Dank an Alle, die sich zur Wahl gestellt haben und nun unse­re Arbeit inten­siv mit­ge­stal­ten. Wir sind ein sehr gutes Team, das unse­re Bei­sit­ze­rin Dr. Ute Eiling-Hütig immer bes­tens über die neu­es­ten Ent­wick­lun­gen infor­miert. So kön­nen wir gemein­sam mit ihr unse­rer Arbeit und unse­ren Ideen an den ent­schei­den­den Stel­len Gehör verschaffen.

Sie sehen, Coro­na hat unse­re Arbeit nicht aus­ge­bremst, im Gegen­teil wir haben dank der digi­ta­len Mög­lich­kei­ten unse­re AKS-Arbeit aus­bau­en und vie­le Inter­es­sier­te mit­neh­men können.

Aktuelle Informationen aus dem Bildungsausschuss des Bayerischen Landtags

von Dr. Ute Eiling-Hütig, MdL (Mit­glied des Bil­dungs­aus­schuss des Baye­ri­schen Landtags)

Dringlichkeitsantrag zur Förderung der Bildungsarbeit gegen Extremismus

Seit der Coro­na-Pan­de­mie haben die Angrif­fe auf unse­re frei­heit­li­che Demo­kra­tie stark zuge­nom­men. Um dem zu begeg­nen, hat die CSU-Land­tags­frak­ti­on am 1. Dezem­ber die Staats­re­gie­rung in einem Dring­lich­keits­an­trag gebe­ten, zu prü­fen und zu berich­ten, mit wel­chen Maß­nah­men und Pro­jek­ten der schu­li­schen und außer­schu­li­schen Prä­ven­ti­ons- und Bil­dungs­ar­beit künf­tig noch stär­ker auf Fake News und Ver­schwö­rungs­ideo­lo­gien reagiert wer­den kann sowie mit wel­chen Maß­nah­men und Pro­jek­ten der Demo­kra­tie- und Par­ti­zi­pa­ti­ons­för­de­rung gera­de vul­nerable Ziel­grup­pen wie Kin­der und Jugend­li­che, aber auch Men­schen mit exis­ten­zi­el­len Kri­sen­er­fah­run­gen noch bes­ser und früh­zei­ti­ger erreicht wer­den können.
Ich habe in mei­ner Ple­nar­re­de dazu dar­auf hin­ge­wie­sen, dass es gera­de die­se Grup­pen sind, wel­che Extre­mis­ten gezielt anspre­chen, da die­se auf der Suche nach Iden­ti­tät und Zuge­hö­rig­keit für radi­ka­le Anspra­chen beson­ders emp­fäng­lich sind.

Expertenanhörung „Bildung 2030 – Perspektiven für die kommende Bildungsdekade“

Am 25. Novem­ber 2021 fand im Bil­dungs­aus­schuss eine Exper­ten­an­hö­rung zum The­ma „Bil­dung 2030 – Per­spek­ti­ven für die kom­men­de Bil­dungs­de­ka­de“ statt.
Dabei ging es u.a. um Fra­gen wie die sinn­vol­le Nut­zung der Digi­ta­li­sie­rung im Unter­richt sowie um die dafür für die Schu­len not­wen­di­gen Rah­men­be­din­gun­gen, die künf­ti­ge För­de­rung von bil­dungs­be­nach­tei­lig­ten Kin­dern und Jugend­li­chen und die Ein­satz­mög­lich­kei­ten der Digi­ta­li­sie­rung bei der Inklusion.

Islamischer Unterricht: CSU-Fraktion macht Modellversuch zum Wahlpflichtfach

Der Modell­ver­such „Isla­mi­scher Unter­richt“ wird im kom­men­den Schul­jahr als Wahl­pflicht­fach fort­ge­führt. Basie­rend auf der Wer­te­ori­en­tie­rung des Grund­ge­set­zes und der Baye­ri­scher Ver­fas­sung wer­den ihn bay­ern­weit rund 100 ent­spre­chend aus­ge­bil­de­te Lehr­kräf­te in deut­scher Spra­che unter­rich­ten. Der Ein­satz von Ima­men ist ausgeschlossen.

Unser Ziel ist es, mit ihm einen Bei­trag zur Inte­gra­ti­on zu leis­ten. Neben der Wer­te­er­zie­hung soll auch einer mög­li­chen Radi­ka­li­sie­rung vor­ge­beugt werden.

Jugend und Politik: CSU-Fraktion fördert die Beteiligung von Jugendlichen

Mit einem umfang­rei­chen Antrags­pa­ket will die CSU-Frak­ti­on die Betei­li­gung von Jugend­li­chen in Bay­ern in allen Lebens­be­rei­chen vor­an­brin­gen und das Inter­es­se an Poli­tik und Ehren­amt stärken.

Das ehren­amt­li­che und sozia­le Enga­ge­ment von Schü­lern etwa als Schü­ler­spre­cher, Streit­schlich­ter, Schul­sa­ni­tä­ter oder Lese­pa­te im Senio­ren­heim kann in Schul­zeug­nis­sen gewür­digt wer­den. Die­se Mög­lich­keit soll noch sys­te­ma­ti­scher genutzt und bes­ser bekannt wer­den. Die Wert­schät­zung für Betei­li­gung und Ehren­amt von Jugend­li­chen soll gene­rell vor­an­ge­bracht werden.

Vielversprechende Modelle im Bereich Übergangsbegleitung, Frühförderung-Grundschule sowie Schulbegleitung

Abge­ord­ne­te der Frak­ti­ons­über­grei­fen­den Arbeits­grup­pe Inklu­si­on haben sich im Nürn­ber­ger Land mit Akteu­ren von zwei span­nen­den Modell­pro­jek­ten ausgetauscht.
Beim Pro­jekt “Schul­start­hel­fer” geht es dar­um, dass ein Schul­start­hel­fer 50 bis 60 Kin­dern, die in der Früh­för­de­rung geziel­te Unter­stüt­zung bekom­men haben, beim Über­gang in die Grund­schu­le hilft. Im Sin­ne eines ganz­heit­li­chen Ansat­zes wer­den dabei auch die Fami­li­en mit­ein­be­zo­gen und mit Zustim­mung der Eltern wich­ti­ge Infor­ma­tio­nen aus der Früh­för­de­rung an die Grund­schul­lehr­kraft kom­mu­ni­ziert, damit die­se von Anfang an opti­mal auf das Kind ein­ge­hen kann.
Beim Pro­jekt Poo­ling-Modell Schul­be­glei­tung, das der­zeit an Schu­len in Mit­tel­fran­ken durch­ge­führt wird, ist nicht mehr ein ein­zel­ner Schul­be­glei­ter für ein ein­zel­nes Kind zustän­dig, son­dern ein Pool von Schul­be­glei­tern für eine bestimm­te Anzahl an Kin­der. So las­sen sich ver­läss­li­che­re und pro­fes­sio­nel­le­re Struk­tu­ren schaf­fen die am Ende beson­ders den Schü­le­rin­nen und Schü­lern zugutekommen.
Auch wenn eine abschlie­ßen­de wis­sen­schaft­li­che Eva­lua­ti­on noch aus­steht, kann als Fazit des Aus­tau­sches fest­ge­hal­ten wer­den, dass bei­de Pro­jek­te Modell­cha­rak­ter für ganz Bay­ern haben könnten.

Lehrermangel Mittelschulen

Das The­ma Leh­rer­man­gel an Mit­tel­schu­len hat uns in den letz­ten Mona­ten ins­be­son­de­re beschäf­tigt. Dazu möch­ten wir einen Antrag ein­rei­chen, in dem es um einen Prak­ti­kums-Pflicht­an­teil an Mit­tel­schu­len inner­halb des Ori­en­tie­rungs­prak­ti­kums geht. Beglei­tend haben wir vom AK Bil­dung der Land­tags­frak­ti­on vie­le Gesprä­che dazu geführt – die­ses The­ma wird uns noch wei­ter beglei­ten. Umso wich­ti­ger ist eine geziel­te Aus­ein­an­der­set­zung an die Her­aus­for­de­rung, wie wir mehr jun­ge Men­schen für den Beruf des Mit­tel­schul­leh­rers begeis­tern können.

Neu: Arbeitsgruppen beim AKS Oberbayern

Damit wir bestimm­te The­men bes­ser för­dern, bear­bei­ten und dis­ku­tie­ren kön­nen, sind wir dabei, ent­spre­chen­de Arbeits­grup­pen ein­zu­rich­ten bzw. auf­zu­bau­en. Wenn Sie sich hier betei­li­gen wol­len oder wei­te­re Ideen haben, freu­en wir uns über Ihre Kon­takt­auf­nah­me unter vorstand@csu-aks-oberbayern.de.

AG Schule, Sport und Gesundheit

In letz­ter Zeit ist es etwas ruhig um den Sport-Bereich im AKS gewor­den. Dies wol­len wir nun ändern!
Zusam­men mit ver­schie­dens­ten Ver­tre­tern aus dem schu­li­schen Bereich, Ver­eins­sport und Ehren­amt wol­len wir wie­der star­ke Akzen­te set­zen – dabei wol­len wir auch den Bereich Sport & Gesund­heit als Prä­ven­ti­on nicht ver­nach­läs­si­gen. Wir möch­ten dem Sport eine star­ke Stim­me geben und Din­ge gemein­sam voranbringen.
In der AG Sport set­zen wir uns für alle Sport­be­rei­che ein. Dies umfasst alle Insti­tu­tio­nen, Ver­ei­ne und Orga­ni­sa­tio­nen, die sport­li­che Akti­vi­tä­ten fördern.
Sport ist ein essen­zi­el­ler Bestand­teil unse­rer Gesell­schaft. Dies gilt es zu schüt­zen, zu bewah­ren und zu fördern.
Wir laden Sie recht herz­lich ein Teil unse­rer Gemein­schaft zu wer­den. Wir wür­den uns freu­en, wenn Sie uns unter­stüt­zen würden.
Bei Inter­es­se kön­nen Sie uns ger­ne eine kur­ze Mail zukom­men las­sen sport@csu-aks-oberbayern.de.
Lasst uns sport­li­che The­men wie­der auf die poli­ti­sche Erfolgs­spur bringen!

Alex­an­der Jawor­eck und Sil­ke Hohagen

AG Lernen und Lehren 2050

Die Digi­ta­li­sie­rung und die Aus­wir­kun­gen von Coro­na haben dem Schul­sys­tem sei­ne Gren­zen auf­ge­zeigt. Wir müs­sen uns daher schon zeit­nah Gedan­ken machen, wie es mit der Bil­dung, dem Ler­nen und dem Leh­ren in der Zukunft aus­se­hen soll. Hier sind vie­le Jah­re Vor­lauf not­wen­dig, um Lehr­amts­stu­di­en­gän­ge anzu­pas­sen, neue Lehr­plä­ne zu ent­wi­ckeln und Bil­dungs­zie­le zu formulieren.

Ziel der “Arbeits­grup­pe Ler­nen und Leh­ren 2050“ ist es, die Dis­kus­si­on über Ler­nen und Leh­ren im Jahr 2050 zu för­dern: Wel­che zukünf­ti­gen glo­ba­len Trends wer­den Ler­nen und Leh­ren for­men, wie kön­nen wir als Frei­staat Bay­ern und als AKS die Zukunft mit­ge­stal­ten, wie auf die Her­aus­for­de­run­gen reagieren?

Wie kön­nen wir gewähr­leis­ten, dass auf die­sem Weg kei­ner abge­hängt wird?

Die Arbeits­grup­pe ver­steht sich dabei als Platt­form für den Aus­tausch von Pädagog:innen, Wissenschaftler:innen, Politiker:innen, Student:innen, Schüler:innen, Eltern, Wirt­schafts­un­ter­neh­men, Behör­den und Ver­bän­den zur Zukunft der tech­no­lo­gi­schen Ent­wick­lung, der sich dar­aus erge­ben­den Berufs­bil­der und Anfor­de­run­gen und der Impulse.
Bei Inter­es­se kön­nen Sie uns ger­ne eine kur­ze Mail zukom­men las­sen unter
lernen2050@csu-aks-oberbayern.de.

Mat­thi­as Utesch, Micha­el Nie­der­mair und Eli­sa­beth Burgmair

AG Schule, Bildung und Wirtschaft

Ange­sichts des Fach­kräf­te­man­gels wird es immer wich­ti­ger, dass die Schu­len die Schü­le­rin­nen und Schü­ler auf die Anfor­de­run­gen der Wirt­schaft ide­al und gezielt vor­be­rei­ten und die­se mit Prak­ti­ka etc. ent­spre­chend unter­stüt­zen. Im beruf­li­chen Schul­sys­tem ist die Zusam­men­ar­beit noch wich­ti­ger, um die jun­gen Men­schen auf eine Berufs­aus­bil­dung vor­zu­be­rei­ten oder im Zwei­ten Bil­dungs­weg wei­ter­zu­qua­li­fi­zie­ren, sei es die FOS, BOS, Tech­ni­ker­schu­le, Meis­ter­schu­le, Fach­aka­de­mie, … und somit dem Fach­kräf­te­man­gel ent­ge­gen zu wir­ken. Auch der Bereich der Erwach­se­nen­bil­dung mit sei­nen vie­len Trä­gern darf hier nicht ver­nach­läs­sigt werden.
Ziel der Arbeits­grup­pe ist es, ein Netz­werk zwi­schen Schu­len, Bil­dungs­ein­rich­tun­gen und den Ver­tre­tern der Wirt­schaft auf­zu­bau­en und mit diver­sen Ver­an­stal­tung „mit Leben zu füllen“.
Bei Inter­es­se kön­nen Sie uns ger­ne eine kur­ze Mail zukom­men las­sen unter
wirtschaft@csu-aks-oberbayern.de.

Micha­el Nie­der­mair, Eli­sa­beth Burg­mair und Elke Niedermair

Nächste Veranstaltungen

  • Vom Schü­ler zur Fach­kraft u.a. mit Staats­mi­nis­te­rin Caro­li­na Trautner
    Mon­tag, den 24.01.2022 um 19:00 Uhr per Video
    Ein­la­dung erfolgt gesondert
  • Dua­les Stu­di­um und MINT
    März/April 2022

Wir wün­schen Ihnen eine hof­fent­lich ruhi­ge Advents­zeit, ein geseg­ne­tes Weih­nachts­fest, ein erfolg­rei­ches neu­es Jahr!

Blei­ben Sie gesund, wir freu­en uns auf den Aus­tausch und die Zusam­men­ar­beit mit Ihnen

Mit freund­li­chen Grüßen

 

Bär­bel Ebner
Bezirksvorsitzende
AKS Oberbayern
Micha­el Niedermair
Stell­ver­tre­ten­der Vorsitzender
AKS Oberbayern
Dr. Ute Eiling-Hütig, MdL
Mit­glied des Bildungsausschusses
des Baye­ri­schen Landtag

 

1 2 3 4 9